«Schauspieltipps haben wir keine, aber Informationen zu Arbeitsrecht und Sozialvorsorge.»

Ueli Locher

SpartenRegie, Schauspiel
Spielalter50 – 60
Demovideovimeo.com/57003335

Kurzinformationen

GeschlechtMännlich
Grösse180 cm
AugenfarbeBlau-Grün
HaarfarbeDunkelblond
SprachenDeutsch, Französisch
DialekteOltner, Bahnhofbuffet Olten
AdresseClé-des-Champs 15, 2022 Bevaix
Telefon+41 32 846 37 55
Mobile CH+41 77 408 50 40
E-Mailueli.locher@bluewin.ch

Vita/Engagements

JahrBeschreibung
Leiter von Theater- und Videokursen für Kinder und Erwachsene
Lichtkonzeptionen für Bühnen, Anlässe und Gebäude
Seminare für Firmentraining (z.B. Migros, Argynis, Lancôme, Yves Saint Laurent, SMGroup, benefitIMPACT)
1997-1999Weiterbildung im Bereich audiovisuelle Gestaltung an der Schule für Gestaltung Bern und Focal-Seminare
1984-1986Ecole de Théâtre International Jaques Lecoq, Paris
Séminaire de français moderne, Université de Neuchâtel
1974-1984Berufslehre und Anstellung als Service-Elektroniker

 

A Auszeichnung D Diverse TV Fernsehen/Serien F Film H Hörspiel/Hörbuch/Lesungen K Kabarett KF Kurzfilm L Lesung LmM Lesung mit Musik M Moderation Mu Musical R Regie Sp Sprecherrolle T Theater W Werbung, Werbefilm

JahrTitelRolleRegieTheater / Produktion
D2008«SketCH» Kurzstücke über die Mehrsprachigkeit in der Schweiz
D2007«Business à 3», création avec A. Baratta et J. Zwahlen
D2006«Océan mer», avec l’outil de la ressemblance
D2005«Toïgod», mit dem Théâtre des Gens
D2005«Le fantôme de l’apéro», comédie musicale de P. Béguin
D2004«Express partout» mit dem Théâtre Spirale Genève
D2002«Eröffnungsspektakel der Expo.02» Rolle von Epiméthée auf dem Arteplage von Neuchâtel, insz. François Rochaix
D2000Schauspieler und Zauberkünstler alias „Professor Boncarré“ im Circus Monti
D1997-99”Djali”, Théâtre Spirale, Regie Michèle Millner
D1997-99Schauspieler für die “Zauberlaterne” und “Lanterne Magique” Filmclub für Kinder
D1993-1996”Der Vogelkopf” von A. Wendt, Théâtre des Lunes, Regie Käthi Vögeli
D1993-1996”La planète de la voisine – Professeur Schuss”, Einmannstück
F2010”U TURN” von S. Kühne & U. Locher
F1999„La reine du coq-à-l’âne » von Jeanne Waltz
F1998/99Schule für Gestaltung Bern, Audiovisuelle Gestaltung Drehbuchkurs EB Wolfbach Zürich
F1998Focalseminar “Lichtgestaltung”
F1997Focalseminar „Les outils de l’écriture de scénarios“
F1996Seminar über das Agieren im Film mit Fred van der Koij
Fab 1988Diverse kleine Szenen für das deutschweizer Fernsehen oder private Produzenten
F1985„Gegenliebe“, Spielfilm von A. Dreier
T2018“Le jardin d’Alphonse”, Komödie von Didier Caron
T2018“Le visiteur” von Eric-Emmanuel Schmitt
T2017”La monnaie de la pièce”, Komödie von D. Caron und R. Marchisio
T2017”Double jeu” de Robert Thomas
T2016”Schlafzimmergäste”, von Alan Ayckbourn
T2016”A quoi Serge?”, von Pascale Béguin, Musikstück über Serge Gainsbourg
T2015”Impair et père”, de Ray Cooney
T2015”Das Tagebuch der Anne Frank”, von F. Goodrich et A. Hacket, adapt. Georges Neuveux
T2014”LIoyd George knew my father” de William Douglas Home
T2014”L’étrange nuit de Rockland” de Howard I. Young
T2013”Die Physiker” von Friedrich Dürrenmatt
T2013”TOC-TOC” de L. Baffie
T2012”Week-end d’enfer” de T. Pahud
T2011”4 pièces sur jardin” de Barillett et Grédy
T2010”L’esprit s’amuse” de Noël Coward
T2010”Mise en bière” cd Ch. Favre-Artero
T2009„ Pagaille“, comédie musicale de H. Thomas
T2009”L’Estrogateur” de P.H. Béguin
T2008« Du vent dans les branches de sassafras » de R. de Obaldia
T2008« Holzer’s Peepshow » (auf franz.) von Markus Köbeli
T2007« DVD…cision » Musik-Komödie von H. und G. Thomas
T2007« Un ami…imprévu » von R. Thomas nach Agatha Christie
T2006„ Quatre siècles de quête“ 400-Jahr Jubiläum der Kirche Bevaix
T2006« Le bal masqué » und « La main du guérisseur » von M. Monnier
T2005« Alle meine Söhne », von Arthur Miller
T2004« Les morts ne paient pas d’impôt » de N. Manzari
T2004« Mais L’Usine », comédie musicale de B. Contesse
T2003« Le mystère de la calanque » de G. Hoffmann et M. de Carlini
T2003« Virage dangereux », de J.-B. Priestley
T2002« Kaktusblüte » de Gredy et Barillet
T2002« Retour de femmes », comédie musicale de P. Béguin
T2001“ Arsenic et vieilles dentelles ” de J. Kesselring
T1999“ Le train fantôme ” de A. Ridley
T1998”Racines” de P. Pochon pour le Millénaire de Bevaix, NE
T1998“Drames de la vie courante” de P. Cami
T1998”Vacances de rêve” de G. Geoffrey, Companie du Petit Marly, FR
facebook instagram